Weihnachtsspenden-Aktion

Zur Schule gehen und Freunde treffen - Roboter ermöglicht krebskranken Kindern die Teilnahme am sozialen Leben

Eine Krebserkrankung ist langwierig und sehr belastend. Betroffene Kinder und Jugendliche liegen oft wochenlang im Krankenhaus und können lange Zeit nicht ihre Schule besuchen und persönlich am Unterricht teilnehmen. Diese Isolation ist für die Kinder oft schlimmer als die Krankheit selbst. Unser Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder Gießen e.V. möchte für die kleinen Patienten auf der Station Peiper deshalb Schulavatare des Anbieters „No Isolation“ anschaffen und den Kindern zur Verfügung stellen. 

Gestrickte Weihnachtsbaum Ornamente
AV1-in-school-lesson.jpg

Der Schulavatar

Der Avatar wurde entwickelt, um Kinder zu ihren eigenen Bedingungen am Schulalltag teilnehmen zu lassen. Der kleine Roboter sitzt auf dem Tisch im Klassenzimmer und wird durch eine App gesteuert, die das erkrankte Kind via Tablet oder Handy vom Krankenhausbett aus bedienen kann. Über die App können die Kinder die Umgebung des Roboters sehen, ihre Klassenkameraden treffen, sie hören und – vor allem – mit ihnen sprechen. Wird der Unterricht zu anstrengend, können die kleinen Patienten sich einfach über einen Knopf in der App melden. Dann signalisiert eine Lampe auf dem Kopf des Roboters: „Ich möchte jetzt nur zuhören.“ Besonders klasse: Der Avatar kann nicht nur sprechen, sondern auch flüstern, so dass es nur der Sitznachbar hört.

 

Bitte helfen Sie uns bei der Anschaffung der Schulavatare, damit unsere Patienten wieder am sozialen Leben teilhaben und ihre Freunde treffen können. Jedes bisschen Normalität und Alltagsleben fördern den Heilungsprozess. 
 

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende unter dem Stichwort „Schulavatar“!

logoblume.gif