Kein Abi-Ball – wohin nun mit dem Geld?

Diese Frage musste sich der Abiturjahrgang 2020 der Ricarda-Huch-Schule Gießen schon seit Beginn der Corona-Pandemie stellen.


Nachdem klar wurde, dass die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrganges 2020 der Ricarda-Huch-Schule ihren Abi-Ball wegen der anhaltenden Pandemie nicht feiern können, entschieden sie sich dazu, ihr gesammeltes Geld zu spenden.

Glücklicher Empfänger der gespendeten 2.500 € ist der

Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder, Giessen e.V.

Die Schülerinnen und Schüler hatten in den vergangenen zwei Jahren fleißig Geld durch Kuchenverkäufe & Co. gesammelt, um zu ihrem Schulabschluss einen schönen Abend miteinander verbringen zu können.

Die Entscheidung, diesem lokalen Verein das gesammelte Geld zukommen zu lassen, fiel den Schülerinnen und Schülern dennoch leicht. Denn schwer erkrankte Kinder und deren Eltern zu unterstützen und ihnen vielleicht sogar ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, erschien den Abiturientinnen und Abiturienten als ein gelungener Abschluss, auch ohne Abi-Feier.


logoblume.gif