3.855 Euro auf Charity-Rallye gesammelt

Hainzeller fährt für krebskranke Kinder einmal um die Ostsee

Für die krebskranken Kinder der Gießener Station Peiper auf großer Fahrt: Mit seinem Chevrolet Blazer S10 und Maskottchen Rüdiger auf dem Rücksitz hat André Schmitt aus Hainzell mit seinem Bruder Timo Schmitt an der diesjährigen Baltic-Sea-Charity-Rallye teilgenommen. Der 49-jährige Kfz-Meister sammelte mit seinem Bruder während der 16-tägigen Tour mithilfe von Verwandten, Freunden, Nachbarn und vor allem dem Hainzeller Carnevalsverein 3.855 Euro für die Arbeit unseres Elternvereins. „Eine großartige Aktion“, freuten sich Hanne Brückmann, Ingrid Nolte und Elsbeth Seim bei der Spendenübergabe vor den Toren der Gießener Kinderklinik.

Spendenübergabe nach Charity-Rallye um die Ostsee (v.l.): Ingrid Nolte, Kerstin Reich, Timo Schmitt, Maskottchen Rüdiger, Hanne Brückmann, André Schmitt und Elsbeth Seim.

Foto: Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder Gießen e.V.


„Der Elferrat unseres Carnevalsvereins sammelt seit Jahren immer an Fastnacht-Samstag für soziale Einrichtungen, seit Jahren auch regelmäßig für die Station Peiper“, erklärt Schmitt, der zur Spendenübergabe mit seinem Chevy vor den Klinikeingang gefahren kam. Mit dabei waren sein Bruder, der auch erster Vorsitzender des Carnevalsvereins ist, seine Lebensgefährtin Kerstin Reich und Maskottchen Rüdiger. André Schmitt ist ebenfalls seit Jahrzehnten aktives Mitglied bei den Hainzeller Karnevalisten: „Die tolle Arbeit des Elternvereins lernten wir kennen, als vor einigen Jahren zwei unserer Gardemädchen an Leukämie erkrankten und auf der Gießener Kinderkrebsstation behandelt wurden.“

An der Rallye hat André Schmitt das erste Mal teilgenommen. 16 Tage fuhr er 8.500 Kilometer, startete von Hamburg aus über Dänemark, Schweden, Norwegen, die Lofoten bis zum Nordkap. Über Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen ging es schließlich zum Zieleinlauf nach Hamburg zurück. Dabei war er nicht allein, Hainzell stellte insgesamt drei Teams auf der Charity-Rallye: André Schmitts Lebensgefährtin, Kerstin Reich, startete in einem Jeep Cherokee mit Teamkollege Torsten Bolz. Das dritte Team stellten Sebastian Schnabel und Manuel Müller in einem Ford Explorer – alle fuhren für einen guten Zweck. „Es war eine tolle Erfahrung, wir würden es jederzeit wieder tun!“

Eine tolle außergewöhnliche Aktion, die wir großartig finden!

logoblume.gif